Der Weberskeller > Unterhaltung > Wissenswertes > saisonale Spezialität: Der Spargel

saisonale Spezialität: Der Spargel

Die Spezialität der Saison: “Der Spargel”

Geschichte:
Vor 400 v. Chr.: Verwendung des Spargels als Heilpflanze vermutlich in China, Persien und Griechenland
um 400 v. Chr.: Hippokrates erwähnt wilden Spargel als Heilpflanze
um 300 v. Chr.: Theophrast fährt erstmals Spargel als Heilpflanze auf
um 160 v. Chr.: Cato verfasst die erste Spargelanbauanleitung um Christi Geburt: Apicius fertigt das erste schriftliche Spargelrezept
304: Kaiser Diokletian erlässt das erste Spargeldekret
362: Orobasius, ein Arzt, verfaßt die erste Monographie über Spargel
um 900: Im Benediktinerkloster St. Gallen wird Spargel für die Apotheke gezogen
um 1100: Der Byzantiner Seth erwähnt Spargel
ab 1484: Ausführliche Behandlung des Spargels in Kräuterbüchern
1565: Erster urkundlich erwähnter Anbau von Spargel in Deutschland im Lustgarten zu Stuttgart
um 1750: Beginn der "Massen-produktion" von Spargel
um 1760: "Entdeckung" des Bleichspargels
1852: Erste Dosenkonservierung des Spargels in Braunschweig
1926: Die "Deutsche Spargel-hochzuchtgesellschaft" wird in Osterbrug errichtet
1972: Gemeinsame "Spargel-Vorschriften" gelten innerhalb der Europäischen Wirtschafts-gemeinschaft

Anbau:
Voraussetzung für einen erfolgreichen Spargelanbau ist lockerer, humusreicher und sandiger Boden. Wärmere Klima-bereiche gewährleisten dabei höhere und auch frühere Erträge. Vor dem Setzen der Jungpflanzen sollte der Boden tief gepflügt und mit Humus versetzt werden. Zur Bodenaufbereitung ist Stallmist gut geeignet. Die Pflanzung findet heute meist maschinell statt. Die Spargelpflanzen werden 15-20 cm tief in die Erde gedrückt und mit Erde bedeckt. Im dritten Jahr nach der Pflanzung wird der Spargel erst die volle Saison hindurch gestochen. Auf eine jährliche Düngung sollte aus ertragswirtschaftlicher Sicht nicht verzichtet werden. Das Spargelfeld bedarf ständiger Pflege, es muß frei von Unkraut gehalten werden, der Befall von Schädlingen (wie zum Beispiel die Spargelfliege) und Krank-heiten muß verhindert werden. Ferner ist im Spätherbst das hochgewachsene Spargelgrün abzuschneiden.

Die Spargelsaison:
Die Spargelsaison beginnt Ende April, je nach der Wetterlage auch schon Mitte April und dauert bis zum 24. Juni.

Das Stechen:
Das Ernten bzw. das Spargelstechen ist “Handarbeit”. Die Erdreihen werden abgegangen und der Spargel, welcher den Erddamm durchstossen hat oder kurz davor steht, wird mit der Hand freigegraben. Mit Hilfe eines Spargelmessers wird die Stange in 22-25 cm Tiefe abgetrennt. Eine Person kann, je nach Ertrag, zwischen 3 und 5 kg Spargel pro Stunde stechen.

Gesundheit:
Spargel hat einen sehr geringen Kalorien-gehalt (17 kcal/100 g). In ihm stecken viele Ballaststoffe, die gut für die Verdauung sind. Ferner sorgen u. a. Asparaginsäure, Kalium und verschiedene Vitamine für eine gute Nierentätigkeit und eine höhere Wasserausscheidung. Spargel ist ausgesprochen kalorienarm (17 kcal/100 g), enthält Eiweiß, Ballast-stoffe, verschiedene Vitamine und Mineralstoffe. Seinen typischen Geschmack erhält Spargel durch ätherische Öle, Asparaginsäure, Vanillin und andere pflanzliche Wirkstoffe. Spargel hat eine entschlackende und entwässernde Wir-kung. Spargel ist kalorienarm. Asparagus wird heute als Diuretikum gegen Blasen- und Nierenleiden, bei Rheuma, Diabetes, Milz- und Leberleiden sowie Impotenz verwendet. Spargel eignet sich wegen seines geringen Nährstoffgehaltes und vielen Ballaststoffe vorzüglich zur Gewichtsreduktion und für Magen-empfindliche. Grüner Spargel ist vitamin-reicher und schmeckt wegen seines Chlorophyllgehaltes würziger.