Der Weberskeller > Unterhaltung > Wissenswertes > vitale Gaumenfreuden: Salate

vitale Gaumenfreuden: Salate

Vitale Gaumenfreuden: “Salate”

Salate haben in den letzten Jahren den Speisezettel der bundesdeutschen Bevölkerung erobert. Wir haben gelernt, dass es außer Kopf- und Gurkensalaten noch viele andere Möglichkeiten gibt, mit Geschmack "Gesundheit" zu essen, und zwar in einer Weise, die auch dem Auge eine Vielzahl kulinarischer Reize vermittelt. Nicht alles was Salat heißt, ist Blattsalat. Die wichtigsten Salate werden wir Ihnen nun beschreiben.

>>Eichblatt-Salat <<
Charakteristik:
Der Eichblatt-Salat weist eine typische Blattform auf, die an Blätter der Eiche erinnert. Sein zarter, nußartiger, frischer, an junge Haselnüsse erinnernder Geschmack zeichnet ihn aus.
Verwendung:
Er verträgt sich mit anderen Zutaten best-ens, man sollte jedoch mit Paprika oder Zwiebeln vorsichtig sein, da sein Eigen-geschmack durch diese Zutaten leicht überdeckt wird. Jedoch unterstreicht ein Hauch von Knoblauch den Eigengeschmack wirkungsvoll.
Nährwert:
Vitamine: A, B1, B2, C, Niacin, Mineralstoffe: Kalium, Phosphor,Calcium 100 g enthalten ca. 18 kcal / 76 kJ.

>>Eisbergsalat<<
Charakteristik:
Große Köpfe mit hellgrüner, glänzender Oberfläche. Häufig ähnelt er einem sehr lockeren Weißkohl. Er ist besonders knackig, krokant im Biß und lecker im Geschmack. Äußerst attraktiv ist er, wenn er mit Tomaten, Gurken, Radieschen zusammen im Angebot steht.
Verwendung:
Läßt sich mit süßen Zutaten oder fruchtigen Beigaben kombinieren, paßt aber auch mit knusprig gebratenen Speckwürfeln zusammen. Gemischte Salate, die mit Eisbergsalat angerichtet werden, bleiben besonders lange ansehnlich.
Nährwert:
100 g enthalten ca. 15 kcal / 63 kJ.

>>Feldsalat<<
Charakteristik:
Die kleinen unscheinbaren Pflänzchen mit etwas ledrigen Blättern sind tief dunkel-grün. 5-20 Blätter bilden eine Pflanze. Je größer die Einzelpflanze, desto fester und geschmacksintensiver sind die Blätter. Der Name Nüßlisalat deutet auf den nußartigen Geschmack hin und kennzeichnet das herausragende Geschmacksmerkmal.
Verwendung:
Der Feldsalat - auch noch später im Jahr im Angebot - verträgt sich gut mit kräftigem Dressing und Zwiebeln. Besonders hübsch wirkt der Salat, wenn man die Pflänzchen ganz läßt und nur das Wurzelende entfernt Feldsalat kann, z.B. mit Putenbrustfleisch und einer Sherry-Marinade angerichtet, eine kulinarische Überraschung sein.
Nährwert:
Reich an Vitamin B1, B2. Mineralstoffe: Kalium, Phosphor, Calcium. 100 g enthalten ca. 22 kcal / 92 kJ.

>>Römersalat<< (auch Romanasalat genannt)
Charakteristik:
Dünne, feine, längliche Blätter, die eine starke Mittelrippe aufweisen, bilden einen lockeren Kopf. Die Blätter weisen eine Struktur auf, die an Wirsing erinnert. Der innere Bereich ist gelblich gebleicht.
Geschmack:
Herzhafter als Kopfsalat ist der Römersalat ein leckeres, knackiges, saftiges Geschmackserlebnis.
Verwendung:
Herzhafte Dressings bekommen ihm am besten. Auch als Wintergemüse, wie Wirsing zubereitet, ist er ein Genuß. Nährwert Vitamine: A, B1, B2, C, Mineralstoffe: Kalium, Calcium. 100 g enthalten ca. 21 kcal / 88 kJ.

>>Löwenzahn<<
Charakteristik:
Ursprünglich als Unkraut verschrien, ist der Löwenzahn in den letzten Jahren zu einem begehrten Salat avanciert. Die typisch gezahnten Blätter sind von kräftigem Grün, welches manchmal einen rötlichen Anflug aufweist. Löwenzahn besticht durch seinen zartbitteren Geschmack und seine Würze. Größere Blätter haben einen ausgeprägten intensiven Geschmack. Kleinere sind milder und "süßer" im Geschmack.
Verwendung:
Löwenzahn liebt Essig-Öl-Marinaden, wobei Himbeer- oder Sherry-Essig seinen Eigengeschmack unterstützt. Nährwert Löwenzahn ist mineralstoffreich, verdauungsfördernd und harntreibend. 100 g enthalten ca. 24 kcal / 100 kJ.